2010 Fähren Tickets Nachlässe
Fähren Kommentare
Keine Kommentare vorhanden

Rodos Fähren: Fähren und Schiffe zur Inseln Rodos, griechische Inseln, Dodekanesen, Griechenland.

DE
MENÜ
Fähren und Boote zur Insel Rodos, Dodekanesen, den griechischen Inseln, Griechenland

Reiseinformationen für Fähren.
Schiffe und Fähren nach Rodos - Inseln der Dodekanesen.

Rodos und die Dodekanesen sind generell mit dem
Hafen von Piraeus verbunden. Von Rodos aus können
sie die dodekanischen Inseln, die Kykladen und Kreta
mit Zwischestation in anderen Häfen besuchen.

Ihre Reise nach Rodos können sie mit einer konventionellen Fähre oder mit einem Hochgeschwindigkeits- Boot durchführen, abhängig
vom Tag der Reise und der bevorzugten Gesellschaft.

Wenn sie sich für eine konventionelle Fähre entscheiden, wird ihre Reise ca. 15-17 Stunden dauern, abhängig von der Anzahl der dazwischen liegenden Häfen an denen
die Fähre hält. Mit einer Hoschgeschwindigkeits- Fähre beträgt die Reisezeit jedoch nur 11 bis 13 Stunden.

Fähren von Piraeus nach Rodos fahren das ganze Jahr über und in den Sommer Monaten werden zusätliche Verbindungen zur Verfügung gestellt.

1. Piraeus - Patmos - Leros - Kasos - Kalymnos
Kos - Nisyros - Rodos
2. Piraeus - Syros - Patmos - Leros - Kalymnos
Kasos - Nisyros - Rodos
3. Piraeus - Syros - Mykonos - Patmos - Leros
Kalymnos - Kasos - Nisyros - Rodos
4. Piraeus - Syros - Mykonos - Patmos - Leros
Nisyros - Rodos
5. Rodos - Nisyros - Kalymnos - Leros - Lipsi
Patmos - Arki - Agathonissi - Pythagorion
(Samos)
6. Rodos - Symi - Nisyros - Kalymnos - Leros
Patmos

Achtung !
Die oben angeführten Informationen unterliegen unter Umständen Änderungen durch die Fährgesellschaften,
um sicher zu gehen das dieVerbindungen und Abfahrtzeiten der Fährgesellschaften für Fähren und Hochgeschwindikkeits- Boote zutreffend sind, nutzen
sie bitten unser Online- Buchungssystem.

Rodos Fähren zu den Inseln der Dodekanesen

Schiffe und Fähren zur Insel Rodos, den dodekanischen Inseln
Reiseinformationen für Fähren nach Rodos. Insel Rodos - dodekanesische Inseln

Online- Buchungssystem für Plätze und Tickets in Echtzeit.

Wenn sie ihre Reservierung mit unserem online Buchungssystem durchführen,
können sie wählen ob sie die Tickets zugeschickt bekommen möchten oder
lieber am Abfahrthafen die Tickets in Empfang nehmen möchten.

Wir wünschen eine angenehme Reise!

Italien-Griechenland Fähren Tickets ONLINE buchen
Fährverbindungen, Fahrzeiten, Verfügbarkeit, Informationen und Service

Griechische Inseln Fähren Tickets ONLINE buchen
Fährverbindungen, Fahrzeiten, Verfügbarkeit, Informationen und Service

Eine Multileg-Buchung erlaubt
es Ihnen, 2 bis 4 innergriechische
Routen zu kombinieren, auch wenn
die ausgewählten Fahrten von
unterschiedlichen Fährgesellschaften
durchgeführt werden.

Reiseführer für die Insel Rodos, Dodekanesen, Griechenland

RODOS > KIRCHEN & KLÖSTER

Church of Annunciation Rodos Dodekanesen griechischen Inseln Griechenland

Die Kirche dere Festung

Diese byzantinische Kirche (aus dem 11. /12. Jh.) steht in der Stadt Rhodos, östlich des Museum-Platzes.

Sie ist kreuzförmig und besitzt gotische Merkmale, die später dazukamen, als die Ritter sie fertigstellten.

Es war die römisch-katholische Kathedrale von Rhodos und besitzt in ihrem Inneren wunderschöne byzantinische und fränkische Fresken und Wandgemälde aus dem 14. Jh.

Das Innere der Kirche wurde von den Rittern fertiggestellt, welches ein hervorragendes Beispiel der gotischen Architektur ist – alles wurde aus Stein erbaut, mit Apsiden, und sie hat lange, schmale Fenster.

Die Türken haben diese Kirche in eine Moschee umgewandelt und nennen sie „Enterum-Moschee“.

Die Kirche des Heiligen Demetrius

Diese hervorragende gotische Kirche steht in der mittelalterlichen Stadt Rhodos, am Ende einer kleinen Strasse, die nahe des Hauses von Prinz Djem beginnt. Diese wunderschöne Kirche hat ein Schiff und wurde in der Ritterzeit erbaut.

Das Tsambika-Kloster

Dieses byzantinische Kloster steht nahe der Hauptstrasse, die das Dorf Kolymvia verlässt in der Nähe des Dorfes Archangelos.

Die Hauptkirche befindet sich auf einer Höhe von 300 m und wurde der Gesegneten Jungfrau gewidmet. Im Inneren kann man ihre magische Ikone aus dem 11. Jh. sehen, die dafür bekannt ist, dass sie entgegen der Unfruchtbarkeit wirkt.

Bezugnehmend einer lokalen Legende wurde die Ikone von einem Paar gefunden, welches unfruchtbar war - nach dem Fund wurde die Frau schwanger; man glaubt, wenn eine unfruchtbare Frau barfuss den Berg besteigt, um die Jungfrau anzubeten, werden ihre Gebete erhört, und sie wird ein Baby bekommen. Die Kinder, die nach den Gebeten geboren werden, erhalten die Namen Tsambikos (die Jungen) oder Tsambika (die Mädchen), um so das Kloster und die magische Ikone zu ehren.

Das Kloster feiert sein Fest am 07. September. Die Strasse, die zum Kloster führt, ist in keinem guten Zustand, sodass es sich empfiehlt, 1 oder 2 km zu Fuss zu gehen.

Das Filerimos-Kloster

Dieses Kloster befindet sich im Dorf Filerimos (südlich der Stadt Rhodos) und stammt aus der Ritterzeit. Sie steht im Grünen und wird von vielen Zypressen und anderen Bäumen umgeben. Alle Mönchszellen besitzen Gedenktafeln, die mit verschiedenen Blumen für jede Zelle verziert sind. Im Inneren des Klosters ist die interessante Ritterkirche, die wie eine mittelalterliche Festung mit runden Kuppeln aussieht. Vor der Erbauung der Ritterkirche befand sich am heutigen Standort des Klosters eine dreischiffige, frühchristliche Basilika (5. / 6. Jh.), die in einer Apsis endete. Die Zeit des Zerfalls der Basilika ist unbekannt, nur das Taufbecken sowie der Boden, welcher wunderschöne Mosaiken hat, sind erhalten geblieben. In der byzantinischen Zeit sowie der Ritterzeit wurde eine einschiffige Kuppelkirche am Nordschiff der zerstörten Basilika errichtet; der Glockenturm der Ritterkirche hat man im 13. Jh. über der Apsis des Hauptschiffes errichtet. Das Kloster wurde im frühen 14. Jh. an der Stelle der byzantinischen Kirche erbaut und wurde von den Italienern restauriert. Vor dem Kloster können die Besucher die Überreste des dorischen Tempels der Athena Polias anschauen. Die Überreste des Pflasterbodens, der von einem älteren phoenizianischen Tempel stammt, kann man vor einer der Statuen sehen.